hamb
WM

Selektion Swiss Agility Team 2019

Bei der Prüfung der Zusammensetzung des Swiss Agility Team 2019 musste die TKAMO Unregelmässigkeiten bei der Selektion in der Kategorie Medium feststellen. Nach Analyse der beiden definitiven Schlussranglisten (Qualifikation und Final) und dem Abgleich mit dem gültigen Reglement, revidiert die TKAMO den Entscheid der Leitung Nationalmannschaft Agility von Sonntagabend 2. Juni 2019. Gestützt auf das aktuell gültige Reglement «Internationale Meisterschaften Agility» müssen folgende Korrekturen bei der Selektion für das Team Medium vorgenommen werden:

  • Herbert Löffel mit Roy (Rang 4 der definitiven Schlussrangliste Qualifikation) wird der Status als Reserveteam für die Mannschaftsläufe an der WM aberkannt;
  • Michel Frey mit Little Queen (Rang 3 der definitiven Schlussrangliste Qualifikation) wird als Reserveteam für die Mannschaftsläufe an der WM selektioniert;
  • Aurore Berlot mit Okinawa (Rang 3 der definitiven Schlussrangliste Final) rückt für die Mannschaftsläufe an der WM nach und wird als 4. Mitglied der Mannschaft Medium ins Swiss Agility Team aufgenommen.

Die TKAMO entschuldigt sich in aller Form bei den betroffenen Sportlern für die Unannehmlichkeiten und hat bereits Massnahmen zur Prozessoptimierung, insbesondere bei der Abnahme und Freigabe der Mannschaftszusammensetzung vorgenommen.

Die TKAMO bestätig hiermit am 7. Juni 2019 die Selektion des Swiss Agility Team 2019 für die FCI Agility Weltmeisterschaft 2019 in Turku wie folgt:

Small
Claudia Schwab mit Mitch - Mannschaft und Einzel
Sandra Kaiser mit Zazou - Mannschaft und Einzel
Patrick Martin mit Grisu - Mannschaft
Rachele Fuzzati mit Heck - Mannschaft

Ersatz: Ralf Bänsch mit Lyn

Medium
Stéphanie Hundt mit Navy - Mannschaft und Einzel
Mirjam Ehrat mit Flynn - Mannschaft und Einzel
Aurore Brelot mit Okinawa - Mannschaft
Hinky Nickels mit MiG - Mannschaft

Ersatz: Michel Frey mit Little Queen

Large
Silvan Zumthurm mit Fleece - Mannschaft und Einzel
Alice Laforge mit Tesla - Mannschaft und Einzel
Silvan Zumthurm mit Penny - Mannschaft
Corinne Schaub-Fryand mit Passion - Mannschaft
Martin Brunner mit Fiona - Einzel
Christian Fryand mit Braveheart - Einzel
Martin Eberle mit Jasper - Einzel

Wir gratulieren allen Teams recht herzlich und wünschen viel Erfolg an der FCI Agility Weltmeisterschaft in Turku.

Termine 2019

Datum Aktivität
22.6. & 23.6.2019 (2-tägig) Team-Weekend
17.8.2019 (8h30 - 14h30) Training in St. Gallen
31.8.2019 (8h00 - 13h00) Training
16.9.2019 Reise nach Turku
18.9. bis 22.9.2019 AWC in Turku
23.9.2019 Rückreise Zürich

 

FCI Agility World Championship 2019

http://www.awc2019.fi/

WMQ Daten 2019 - 2020

Die Daten wurden von der TKAMO wie folgt festgelegt.

2019
27./28.4.2019 ATO Champion Dogs - Kaiseraugst
18./19.5.2019 HS Moos - Fräschels
1./2.6.2019 Aaretaler Hundesport - Münsingen

2020
2./3.5.2020
23./24.05.2020
6./7.06.2020

 

Rückzug aus der laufenden WM-Qualifikation / Verzicht auf die Teilnahme an der FCI Agility Weltmeisterschaft

Zieht sich ein Team aus der WM-Qualifikation zurück wird dieses einerseits aus der noch laufenden Qualifikation und andererseits aus den Schlussranglisten (Schlussrangliste Qualifikation für den Final resp. Schlussrangliste Final) gestrichen. In der Folge rücken alle nachfolgenden Teams um jeweils eine Rangierung nach. Ein Verzicht auf die Teilnahme an der FCI Agility Weltmeisterschaft wird einem Rückzug aus der Qualifikation gleichgesetzt.

Nachrücken für die Final-Teilnahme WM-Qualifikation 1./2. Juni 2019

Artikel 2.6.1 des Reglements Internationale Meisterschaften Agility besagt, wenn ein Team auf die Teilnahme an den Final-Läufen verzichtet, dass das nächste Team der Schlussrangliste Qualifikation nachrückt. Um ein nachrückendes Team rechtzeitig zu informieren und dem Team genügend Zeit für die Vorbereitung und Anreise zum Wettkampf Ort zu ermöglichen, informiert die TKAMO bis Mittwoch, 29. Mai 2019 18:00 das nachrückende Team per Email.

Bei später eingereichten Verzichtserklärungen kann nicht garantiert werden, dass ein Ersatzteam aufgeboten werden kann. Das Teilnehmerfeld würde in diesem Fall entsprechend kleiner ausfallen.

WMQ 2019 - Schlussrangliste Qualifikation

Schlussrangliste Qualifikation

Large

Medium

Small

Neue Teamleitung der Nationalmannschaft Agility 2019

Urs Inglin - Temleiter und Cheftrainer

Ich komme aus Steinen aus dem Herzen der Schweiz. Seit 1988 betreibe ich unseren spannenden Agilitysport. In diesen Jahren durfte ich mit 9 Hunden diesen Sport erleben und erfahren, zusätzliche Erfahrungen und Wissen habe ich seit 1989 als Trainer und ab 1996 auch als Richter erleben können.
1997 habe ich mein Hobby zum Beruf gemacht und führe seit da die Agility-Hundeschule ids inglisch dog sports GmbH.

Wir haben viele gute Teams in der Schweiz, ich will für alle eine top Vorbereitung gewährleisten und den Teamgeist leben und fördern, 100% Einsatz für jeden Lauf und den gemeinsamen Erfolg ist die Grundbasis von allen die zukünftig im SwissAgilityTeam tätig sind.

„Nach den menschlichen Ausreden, beginnt der sportliche Erfolg“

Mit Anita und Sophie, freue ich mich sehr das SwissAgilityTeam an die Weltmeisterschaft zu begleiten.
Wir werden zusammen eine spannende und optimale Vorbereitungszeit gestalten. Mit der TKAMO (Sascha Grunder) zur Unterstützung bei der Planung im Rücken, wird auch da das Optimale für jeden Sportler gewährleistet sein.

Mein Ziel ist es gemeinsam erfolgreich von der WM zurück zu kehren, so dass jedes Team seine 100% geben konnte, und die WM der Höhepunkt von jedem Team sein wird.

 

Anita Leonardi - Trainerin

Ich wohne in Bévilard, Berner Jura, bin verheiratet und habe zwei Mädchen, 13-jährig und 15-jährig. Meine zwei liebsten Hobbies sind der Pferde- und Hundesport, insbesondere das Agility. Ich bin seit 2004 aktiv in dieser Sportart. Seit 2013 bin ich Richterin seit 2015 mit internationalem Status.

In den letzten 14 Jahren habe Ich mehrere Hunde im Agility geführt: 1 Jack Russel, 2 Shelties, 3 Border Collies,1 Tervueren, 1 Groenendael. Jetzt führe ich meine Malinois Hündin Maybe und meine Border Collie Hündin Callie. Mit meiner Border Collie Hündin Bliss habe ich auch gezüchtet. Mit ihr durfte ich meine grössten Erfolge feiern: Einen fünften Platz im Einzel an der , FCI Weltmeister in der Mannschaft 2012 in Tschechien. Zudem konnte ich mit Bliss und meinen anderen Hunden weitere schöne Resultate erzielen: Fünf Teilnahmen an der EO, viermal an der FCI WM (2009, 2010, 2012, 2015), dreimal mit Bliss und einmal mit Malik, meiner Sheltie Hündin. Schweizer Meisterin der Border Collies, Vize Schweizermeisterin der Belgischen Schäfer und Siegerin mehrerer WM-Qualifikationen (Gesamtrangliste).

Der Agilitysport ist umfassend und braucht ein besonderes Feeling. Ich habe immer ein spezielles Gefühl im Parcours, wenn ich mit einem meiner Hunde starte. Ein Gefühl von Leichtigkeit und dass wir EINS mit dem Hund sind, besonders bei wichtigen internationalen Anlässen. Aus meiner Sicht ist eine grosse Faszination bei dieser Sportart, dass es keine Gebrauchsanweisung gibt; jeder Hund, jeder Sportler ist verschieden mit seinen Stärken und Schwäche. Es braucht Zeit, seinen Hund kennenzulernen, ihn zu verstehen, so dass wir mit dem Hund ein echtes Team bilden können.
Ich liebe den Sport auf höchstem Niveau. Ich bin der Meinung, dass man nie mit dem Minimum rechnen soll, sondern mit dem Maximal arbeiten muss; die Komfortzonen verlassen, alles geben, mehr als gewöhnlich, weiter als seine eigene Grenzen gehen, um sich selber immer wieder zu übertreffen. Die Herausforderung einer WM setze eine besondere Motivation frei, so dass sich jedes Team selber übertreffen kann. Physischen und mentale Ressourcen freisetzten, insbesondere wenn man das Gefühl hat, diese Ressourcen nicht zu haben.

Ich war schon immer daran interessiert, ein Teil der WM Teamleitung zu sein, weil mir der Kontakt zu den Sportler am Herzen liegt. Ich denke, dass wir mit Sophie und Urs ein gutes Team bilden werden, denn wir kennen uns schon seit langem. Ich freue mich jedes Jahr, die besten Teams der Schweiz an der WM-Qualifikationen zu sehen. Als Teil der schweizerischen Teamleitung möchte ich sehr gerne die Sportler begleiten, in ihren Bemühungen, die besten zu sein. Ich hoffe sie soweit zu bringen, stolz und sicher zu sein, stolz auf die geleistete Arbeit, bevor dann die erste Medaille kommt. Ich möchte, dass jede/r sich mit voller Energie während der Vorbereitung engagiert und dass jede/r Sportler überzeugt ist, ein Podest an der WM erreichen zu können, ohne jemals etwas zu bedauern.

 

Sophie Lanari - Assistentin

Ich lebe mit meinem Lebenspartner und meinen beiden Shelties Cody (9 Jahre) und Winuk (10 Monate) in der Nähe von Bern. Aufgewachsen bin ich in Fribourg wo ich schon in frühen Jahren 3 Sprachen (Deutsch, Französisch und Italienisch) lernen durfte, dazu kam später noch die Englische Sprache, in welcher ich mich gut verständigen kann.
Ich arbeite in Gümligen als Immobilienbewirtschafterin und betreue ein Portfolio von ungefähr 50 Liegenschaften in rund 3 verschiedenen Kantonen.

In meiner Freizeit betreibe ich seit 19 Jahren Agility. Ich wurde von meinem Grossvater damals auf den Sport aufmerksam. Hunde mochte ich schon immer und daher war die Freude gross, als ich von meinem Vater einen Hund geschenkt bekam. Begonnen hat alles mit einem Irish Setter, welcher dafür nicht sehr geeignet war. 8 Jahre später kam mein erster Sheltie dazu. Mit ihm nahm ich an mehreren Qualis und Schweizermeisterschaften teil.
In den letzten Jahren durfte ich mehrere Turniere mitorganisieren und als Wettkampfleiterin oder Im Büro betreuen. Ausserdem war ich mehrere Jahre Präsidentin eines Agility Vereins.

Da mich der Agility Sport so begeistert, habe ich auch schon einige Weltmeisterschaften als Zuschauerin besucht. Natürlich ist nun die Freude umso grösser, die Nationalmannschaft für einige Jahre direkt begleiten zu dürfen und für sie dieses Event zu organisieren. Ich werde alles daran setzen alle Wünsche zu erfüllen.

 

WM-Qualifikations Modus 2019

An der DV vom 17.03.2018 wurde der neue WM-Qualifikations Modus von den Delegierten angenommen. Dieser zieht folgende Änderungen mit sich:

Sportler

  • Neu 6 statt 5 Wettkampftage
  • Neu total 14 statt 10 Läufe
  • 3 Qualifikations-Wochenende (davon 2 Qualifikation und 1 Final)
  • Mind. 50% ausländische Richter
  • Teilnahmegebühr neu CHF 275.- statt CHF 230.- (Registrationsgebühr: CHF 35.- (alt: CHF 30.-) und Startgebühr: CHF 240.- (alt: CHF 200.-))

Veranstalter

  • Es wird nach Möglichkeit das ganze Weekend an einen Veranstalter vergeben
  • Bewerbungen werden fortlaufend entgegengenommen und vergeben
  • Das Final-Wochenende wird über die Qualifikations-Wochenenden querfinanziert, um einer Benachteiligung des Final-Veranstalters vorzubeugen. D.h. jeder Veranstalter erhält pro Wettkampftag 1/6 der Startgelder
  • Die Anmeldung und Teilnahmegebühr werden weiterhin zentral über die TKAMO abgewickelt